SwissMadeMarketing GmbH
smm_logo_white_shadow_2.png



  • Blog

boost_productivity_de_small.jpg

Zu allererst: Happy New Year! Ich wünsche Ihnen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2013.

Eines ist sicher: Auch 2013 mangelt es niemandem von uns an Möglichkeiten, ein profitables Onlinegeschäft aufzubauen. Gleichzeitig fürchte ich aber, dass genau diese Tatsache, dass es so viele Möglichkeiten gibt, unsere grösste Falle sein könnte.

Kürzlich hatte ich Mühe, Dinge erledigt zu kriegen. Ich meine, wirklich grosse Mühe. Ich sass an meinem Schreibtisch und konnte nicht einmal damit beginnen, eine Aufgabe anzupacken. Ich war total blockiert. Kennen Sie das?

Glücklicherweise befinden wir uns in der besinnlichen Jahreszeit, in der wir ohnehin über gewisse Dinge nachdenken - und so versuchte ich, herauszufinden, was mich eigentlich genau blockierte. Was ich feststellte, war, dass ich mich auf nichts richtig fokussieren konnte, weil ich einfach zu viele Ideen in meinem Kopf hatte. Einige davon hatte ich niedergeschrieben, andere nicht. Mein Problem war: Ich wusste nicht, was ich tun sollte, und sobald ich mit etwas begann, war ich mir nicht sicher, ob es wirklich das richtige war


Die Effektive Organisation meiner 267 Ideen

Ok, 267 ist etwas übertrieben - aber glauben Sie mir, ich habe zu viele!


Schritt 1: Gehirn entleeren

Befreien Sie sich. Lassen Sie all diese störenden Ideen und Aufgaben aus Ihren Gedanken verschwinden, in dem Sie sie niederschreiben. Alles, was Sie nicht niederschreiben, wird Ihre mentale Blockade verstärken.

Tipp: Schreiben Sie jede Idee und jede Aufgabe, die Ihnen einfällt, auf je eine A6 Karte und legen diese auf einen leeren Tisch.

Jede Idee auf einer Karte. Die Sortierung spielt noch keine Rolle, dazu kommen wir später. Jede Idee auf einer Karte. Die Sortierung spielt noch keine Rolle, dazu kommen wir später.


Schritt 2: Karten kennzeichnen

Um in der Lage zu sein, alle diese Ideen und Aufgaben in eine nützliche Reihenfolge zu bringen, müssen wir sie kennzeichnen. In unserem Fall haben wir drei Kennzeichnungen eingesetzt:

  • Potenzial (Wie viel Geld könnte uns das bringen)
  • Aufwand (Wie viel Arbeit wird es uns kosten)
  • Abhängigkeit (Wie sehr ist das Team von mir abhängig, damit es diese Aufgabe erledigen kann)

Markieren Sie die Ideenkarten mit 1-3 Punkten Markieren Sie die Ideenkarten mit 1-3 Punkten

Vergessen Sie nicht: es muss so einfach wie möglich sein.

  • Verwenden Sie unterschiedliche Farben
  • 1 Punkt für "Potenzial" bedeutet, dass hier kaum Geld zu verdienen ist
  • 3 Punkte für "Potenzial" bedeuten, dass wir hier ein grosses Einkommenspotential vermuten, während
  • 1 Punkt für "Aufwand" bedeutet, dass diese Aufgabe weniger als einen Tag erledigt wäre,
  • 2 Punkte für "Aufwand" bedeuten, dass man dazu bis zu einer Woche benötigen würde, und
  • 3 Punkte für "Aufwand" bedeuten, dass man bis zu einem Monat einplanen müsste,

...um die Idee umzusetzen.

Was Sie damit nun tun können, ist unglaublich effizient...

Schritt 3: Alle Ideen und Aufgaben in eine sinnvolle und ökonomische Ordnung bringen

Nun, da Sie alle Ihre Ideen und Aufgaben mit diesen farbigen Punkten markiert und auf dem Tisch ausgebreitet haben, können Sie diese jetzt in eine sinnvolle Ordnung bringen. Und zwar anhand derjenigen Faktoren, die wirklich wichtig sind!

Das ist eigentlich genau das selbe Prinzip, mit dem wir in SECockpit den Nischen-Wert ermitteln! :-) Ideen mit drei "Potenzial"-Punkten und nur einem "Aufwand"-Punkt wären dann ein Diamant.

Hier ein Beispiel einer "Diamant"-Aufgabe:

gettingthingsdone_step3.jpg

Im Januar einen Wettbewerb mit Preisen für unsere Affiliates zu lancieren, bedeutet für uns hohes Potenzial (3 Punkte), während der Aufwand relativ gering bleibt (ein Punkt). (...das ist übrigens etwas, was wir nächste Woche tatsächlich tun werden.)

Weil wir nun in der Lage sind, Klarheit in unsere Ideenmasse zu bringen, können wir nun in einer Reihenfolge arbeiten, die aus mehreren Standpunkten Sinn macht:

  • Finanzieller Standpunkt
    Wir sind ein Geschäft - wir müssen jeden Monat Rechnungen bezahlen, auch wenn wir nur an Dingen arbeiten, die uns keinen Cent einbringen.
  • Standpunk Aufwand
    Es ist sinnlos, an endlos langen Projekten zu arbeiten, während unsere finanzielle Liquidität austrocknet bevor wir irgendetwas erreicht haben.
  • Standpunkt Abhängigkeit
    Wenn mein Team nur an Dingen arbeitet, für die es meine Hilfe braucht, werde ich selbst nie etwas erledigt kriegen. Mein Team muss in der Lage sein, Aufgaben unabhängig von mir zu realisieren.

 

Abschliessende Gedanken

Diese Methode wird weniger als einen Tag in Anspruch nehmen. Der Gewinn: Sie heben die Blockade ihrem Gehirn auf und sind sich jederzeit sicher, an der richtigen Aufgabe zu arbeiten! Natürlich müssen Sie Ihre Ideen in kleinere Aufgaben unterteilen. Hierzu meine Vorschläge:

  • Schreiben Sie Karten mit den exakten Aufgaben, die Sie oder jemand in Ihrem Team erledigen muss (die Aufgabe soll nicht mehr als einen halben Tag beanspruchen - weniger ist noch besser).
  • Wenn Sie an einem Task arbeiten, sollten Sie nur genau diese Karte vor sich haben, und NICHTS ANDERES!
  • Wenn möglich, lassen Sie alle Ideen-Karten auf dem Tisch liegen, um das Gesamtbild mit den Fortschritten immer wieder überprüfen zu können. Aber stellen Sie sicher, dass dieser Tisch ausserhalb Ihres Sichtfeldes ist, solange Sie arbeiten.

Sie erkennen es: Um die besten Resultate zu erzielen, müssen Sie Ihre Gedanken frei kriegen und sich jeweils nur auf den nächsten einen Schritt fokussieren, der erledigt werden muss.

Sam Hänni

Über

Sam Hänni ist Web Entwickler bei SwissMadeMarketing und hat eine Leidenschaft für Online Marketing (insbesondere alles rund ums Thema SEO). Er ist Co-Founder und CEO von SwissMadeMarketing.

© SwissMadeMarketing.com

empty